Achtung: Dieses Blog ist umgezogen auf die Adresse www.pro2koll.de.
Bitte ändern Sie Ihre Bookmarks entsprechend.

Irland 1992 – vor zwei Jahren wurden in einem Stadtpark in Dublin nachts zwei Deutsche Touristen überfallen, die dort gezeltet hatten. Zwei Jahre später spricht ganz Südirland noch davon, fast jeder, bei dem wir mittrampen, warnt uns, ja nicht wild zu campen. Früher, ja, da wäre das noch gegangen, früher wäre sowieso alles besser gewesen, erzählt uns der alte Fischer, der einen runter gerockten Passat fährt. Er hat zwei Musikkassetten im Auto: irgend so typische Irlandfolklore mit Blechflöten und eine Best-of-Abba. Er legt Abba ein. Das Gespräch stockt. Nach 15 Minuten fragt er, ob wir wüssten, was eigentlich aus Abba geworden ist.

In Dublin kommen wir erst spät in der Nacht an. Die Jugendherbergen sind schon zu oder haben keine Plätze mehr frei. Wir überlegen, unser Zelt im Stadtpark aufzustellen, stellen uns an eine Bushaltestelle am Eingang des Parks, um die Atmosphäre einzuschätzen. Eine Polizeistreife hält, die Officers fragen, woher wir seien, wo wir übernachten und laden uns ein, auf der Polizeiwache im Hof zu campen. Unter Polizeischutz auf einer kleinen Rasenfläche zwischen abgeschleppten Autos liebt es sich noch mal so gut.

Es war der erste gemeinsame Urlaub und wir waren noch gar nicht so lange zusammen. Und als junger Mensch will man raus in die freie Natur zur Ursprünglichkeit. Rückblickend war das dann doch eine ziemliche Tortur – Irland mit Zelt und Rücksäcken. Von wegen Romantik, es hat fast die ganze Zeit geregnet, das Zelt und unser Nerven wurden immer weicher. Echt kein Spaß. Ihr kennt das. Da liegt man da den ganzen Tag im feuchten Zelt irgendwo in einem idyllischen Fischerdorf an der südirländischen Küste hinter dem Hügel da am Hafen, wo einen niemand sieht auf einer der alten, muffelnden Luftmatratze und liest „1984“ auf Englisch. Aber man geht sich irgendwie auf die Nerven. Zum Glück gibt es Kultur: Abends mal mit irischer Folkloremusik oder die Schultheatergruppe hat was von Beckett auf die Beine gestellt.

An diesen Urlaub habe ich beim Einschlafen denken müssen, als es draußen leise tropfte und die kalte Luft durchs Schlafzimmerfenster stömte kroch. Irgendwie wie Irland. Heute morgen dann die halbe Stunde auf dem Fahrrad im strömenden Regen – noch gedacht: „Bindfadenregen“ – die Leipziger runter, LKWs schlagen hohe Wellen auf die Busspur. Mitleidige Blicke von der Frau im Backshop – sie denkt wahrscheinlich, „begossener Pudel“. Ich mutig weiter und jetzt - fehlt mir die Pointe.
 






To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.




TRISTESSE DELUXE

» just my private blog.


start | über | themen | klowand | fragen? login
RSS-Feed  Online seit 5482 Tagen auf blogger.de
Letztes Update: Thu, 11.02.2010, 02:15

 
Letzte Aktualisierungen
Blog- und Serverumzug
Nach 2311 Tagen auf blogger.de ziehe ich heute um auf...
by tristessedeluxe (2010/02/11 02:15)
Film: A Serious Man
::: gesehen am 21.1.2010 OmU im Odeon USA 2009 - Regie:...
by tristessedeluxe (2010/01/22 03:22)
...
Das Kind ist jetzt in dem Alter angekommen, in dem...
by tristessedeluxe (2010/01/20 20:14)
Film: Razzia sur la chnouf
:::: gesehen am 17.1.2010 auf arte(Razzia in Paris)...
by tristessedeluxe (2010/01/20 11:39)
Neues Open Source Road...
BMW K100 in Zentralrussland, originally uploaded...
by tristessedeluxe (2010/01/19 22:14)
Meine Social Media Identitäten
Blogroll




Letzte Fotos auf flickr /