Die Liebste hat mal wieder im Blog gelesen und war davon nicht angetan. Und dass, obwohl ich mir so viel Mühe gebe, hier so gut wie nichts mehr zu thematisieren, was ich als "zu privat" einstufen würde. Das war schon mal anders. Merkwürdiges Gefühl von Verletzung und gegenseitiges Sich-Nicht-Verstanden fühlen. Immer noch zu privat? Immer noch zu wenig abstrahiert? Wohl doch. Ich mag diese Auseinandersetzung nicht. Andere Vorstellungen von mir, als was hier zu lesen ist. Stimmungsabhängige Posts, die sich eigentlich in der Zeit versenden, bekommen Allgemeingültigkeit für die Ewigkeit, nur weil es im Internet steht. Das Argument, hier eine weitere Facette von mir zu entdecken, gilt nicht. Warum das nicht in Echt da ist, will sie wissen... Vielleicht, weil ich beim Schreiben anders denke, mich anders ausdrücke, als beim Rotweingespräch. Ich will mir eigentlich nicht verbieten lassen, was ich wie zu schreiben habe, aber wenn die Liebste sich da nicht wohl fühlt mit, muss ich wohl weiter an der Selbstzensur arbeiten. Oder mehr schreiben: Sie meinte neulich mal, in Realität würde ich auch gern viel weglassen, was einen Ausspruch eigentlich besser erklären würde. Ich würde dann immer den Gedankengang zur Erkenntnis weglassen, oder zu sehr Dinge beim Gegenüber vorraussetzten, auf die ich ruhig auch eingehen könnte.

Ich sitz gerade wieder hier bei ihr, um die Handwerker rein und raus zu lassen, wie vor einer Woche. Nur heute ist der Maler schneller und mir ist das heute alles so ziemlich egal.

Am Freitag war Eröffnung der transmediale 04. Gab Freigetränke. C. hat schlaue Sachen gesagt, darüber die Dinge, die man sieht und erlebt aufzuschreiben. Hat er auch ein Weblog? Danach noch mit in der Maria gewesen. War okay, hätte besser am Samstag gehen sollen, denke ich im Nachhinein. Heute Nachmittag will ich mir endlich ein paar Sachen ansehen, nachdem ich jetzt schon das ganze Wochenende nicht da war.

Die Plakate an den Bushaltestellen zur aktuellen BILD-Aktion "Ist es meine Schuld, dass ich alleine bin?" sind nach Regen bei Nacht besonders hübsch. Tränen auf den verletzlichen Gesichtern, die am nackten Körper runterlaufen. Daneben dann eingemummelte Realitäten, die auf den Bus warten.


 




:::: Dokumentarfilm-Auswahlsichtung für die GFT am 31.1.04 bei I.

FRISCHES BLUT
Russland 2003 - Regie: Ponomarev-Mandel - 10min.
Kurzpoträt eines jungen Mannes (Leher, Musiker und Blutspender). Nach dem Motto "schaut her, es gibt auch gute junge Menschen, die sich zwar die Haare färben und HipHop machen, aber trotzdem keine Drogen nehmen".

ZONE DER ENTFREMDUNG
Russland 2003 - Regie: Svetlana Mozychenko
Eine Fahrt mit der Transsibierischen Eisenbahn. Beobachtungen von Fahrgästen, der Landschaft und Interviews mit den Bahnangestellten im Zug, die wie eine kleine Familie.

Dann so ein Tape mit Filmen von Studierenden der VSMU:

CZEK ONKO (DURCH DAS FENSTER)
Slovakai 2003 - Regie: Peter Filo
Kurze Beobachtung von zwei Eisenbahnschrankenwärtern. Ein Mann mit seiner Frau und eine alleinsstehende Frau, deren Mann auf der anderen Seite des Bahndamms beerdigt ist.

STRANGER
Slovakai 2001 - Regie: Milan Balog
Tagebucheinträge eines alten Kieswerkarbeiters werden überlagert mit Beobachtungen eines aktuellen Kieswerkarbeiters in seiner Hütte. Melancholisch-düstere Stimmung, märchenhafte Vermischung von heute und gestern.

KULTURFABRIK - 9 RULES HOW TO PREPARE PROPER MEAT
Slovakai 2003 - Regie: Milan Balog
Ein Gastspiel eines Off-Opernensambles aus Bratislawa in der luxemburgischen "Kulturfabrik" (ein umfunktioniertes Schlachthaus). Der Film dokumentiert die Proben zur Oper und ordnet die Inszenierung nach "Regeln" wie Fleisch hergestellt wird. Der Zusammenhang wirkt konstruiert, auch die Probenarbeiten kommen ziemlich maniriert rüber.

SO FAR, SO GOOD
Slovakai 2003 - Regie: Viera Baciková / Iveta Grófová
Beobachtungen an einem kleinen Fußballplatz. Der Platzwart, das Training, die Spieler, die Zuschauer...

WIPE-OUT
Slovakai 2003 - Regie: Zusa Piussi
Die Kamera folgt den Operationen eines Polizei-Sonderkommandos in Bratislava. Zwischen den Einsätzen Interviews mit einigen der Polizisten. Konzentriert sich nicht auf eine Person, und der Grundtenor ist etwas verschwommen zwischen "einsame Helden" "ja, schlimm die Kriminalität". Die Polizei-Dokutainments auf RTL2 sind spannender.

25 MARRIED COUPLES AND ONE THREESOME
Polen 2002 - Regie: Malgorzata Kozera - 9min
Eine alte Frau, die in ihrem Haus über die Zeit mehrere Menschen umsonst hat wohnen lassen erzählt mit Humor und Sentimentalität über ihr Leben.
 








TRISTESSE DELUXE

» just my private blog.


start | über | themen | klowand | fragen? login
RSS-Feed  Online seit 7529 Tagen auf blogger.de
Letztes Update: Thu, 11.02.2010, 03:15

 
Letzte Aktualisierungen
Blog- und Serverumzug
Nach 2311 Tagen auf blogger.de ziehe ich heute um auf...
by tristessedeluxe (2010/02/11 03:15)
Film: A Serious Man
::: gesehen am 21.1.2010 OmU im Odeon USA 2009 - Regie:...
by tristessedeluxe (2010/01/22 04:22)
...
Das Kind ist jetzt in dem Alter angekommen, in dem...
by tristessedeluxe (2010/01/20 21:14)
Film: Razzia sur la chnouf
:::: gesehen am 17.1.2010 auf arte(Razzia in Paris)...
by tristessedeluxe (2010/01/20 12:39)
Neues Open Source Road...
BMW K100 in Zentralrussland, originally uploaded...
by tristessedeluxe (2010/01/19 23:14)
Meine Social Media Identitäten
Blogroll




Letzte Fotos auf flickr /