Achtung: Dieses Blog ist umgezogen auf die Adresse www.pro2koll.de.
Bitte ändern Sie Ihre Bookmarks entsprechend.

7.1.2010

Doch dann kam es anders: Gestern im Schnee führte der Spaziergang zum St. Matthäuse Friedhof in der Nachbarschaft. Obwohl ich nun schon seit einigen Jahren in dieser Ecke von Berlin wohne, und obwohl mein Weg oft an der Rückseite des Friedhofs vorbeiführt, hatte ich es noch nie geschafft, mir den alten Stadtfriedhof einmal genauer anzusehen. Irgendwas zog mich dieses mal dahin. Vielleicht, weil ich gerade Dan Brown's "Illuminati" lese und in dem Roman derartig populär mit Religion und Kunstmotiven um sich geworfen wird, dass ich einen Realitätsabgleich brauchte (das Buch - spannend, aber geschrieben wie mit einem Zaunpfahl).

Ich mag die Berliner Stadtfriedhöfe. Es sind kleine Enklaven der Ruhe, eingerahmt von den üblichen Berliner Mietshäusern und wenn man sich Zeit nimmt, lernt man über die einzelnen Grabsteine und Familiengräber auch ein wenig Stadthistorie. Das relativiert dann immer ein wenig, in welchem geistigen oder reellen Überlebenskampf man sich selber gerade befindet. Gestern sind mir in der typischen Gräberarchitektur einige Gräber aufgefallen, die geschmacklich aus der Reihe tanzten. Sie waren bunter, moderner. Gräber von Schöneberger Homosexuellen, die vornehmlich in den 1980er und 1990er Jahren starben - sehr wahrscheinlich an AIDS. Eines der Gräber zeigte den Verstorbenen auf einem Foto noch zu Lebzeiten hinter seinem blauweissen mit Engelsflügen geschmückten Sarg sitzen. Ausgemergelt aber voller Stolz in die Kamera blickend. Darunter die Bildunterschrift: "Ich starb wie ich lebte - über meine Verhältnisse."

Ich war kurz sehr beeindruckt von dieser Haltung. Atmete tief durch und musste wieder an meinen langen Spaziergang am zweiten Weihnachtsfeiertag zum Grab meines Opas denken. Er liegt auf einem Waldfriedhof in der Nähe des Dorfes, in dem meine Oma und er in den 1960ern ein Einfamilienhaus gebaut haben und damit quasi die Suburbanisierung des Dorfes eingeläutet hatten. Als ich nach dem Besuch des Grabs aus dem Wald trat roch ich diesen besonderen Dorfgeruch, den ich oft in meiner Kindheit genossen habe, wenn ich zu Besuch bei meinen Großeltern war. Und musste an die Sommer im Kornfeld denken, an Schnitzeljagden, an das paradisische Herumlungern im Obstgarten meiner Oma, an Fußballspiele und meinen ersten Jaques Tati Film auf dem Schwarzweissfernseher meiner Großeltern.

Unter anderem deswegen gehe ich gerne spazieren.
 


'Eigentlich wollte ich nur mal eben schnell in den Supermarkt'





To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.




TRISTESSE DELUXE

» just my private blog.


start | über | themen | klowand | fragen? login
RSS-Feed  Online seit 5028 Tagen auf blogger.de
Letztes Update: Thu, 11.02.2010, 02:15

 
Letzte Aktualisierungen
Blog- und Serverumzug
Nach 2311 Tagen auf blogger.de ziehe ich heute um auf...
by tristessedeluxe (2010/02/11 02:15)
Film: A Serious Man
::: gesehen am 21.1.2010 OmU im Odeon USA 2009 - Regie:...
by tristessedeluxe (2010/01/22 03:22)
...
Das Kind ist jetzt in dem Alter angekommen, in dem...
by tristessedeluxe (2010/01/20 20:14)
Film: Razzia sur la chnouf
:::: gesehen am 17.1.2010 auf arte(Razzia in Paris)...
by tristessedeluxe (2010/01/20 11:39)
Neues Open Source Road...
BMW K100 in Zentralrussland, originally uploaded...
by tristessedeluxe (2010/01/19 22:14)
Meine Social Media Identitäten
Blogroll




Letzte Fotos auf flickr /